Clean Code - Das Fehlende Kapitel

23. Januar 2014


Heute habe ich was schönes für euch. Vor einer Weile hatte ich einen Artikel über Weasel Words geschrieben. Weasel Words - zu Deutsch etwa "Worthülsen" sind Begriffe, die wir Entwickler gerne in unseren Code einbauen, die aber keine wirkliche Bedeutung haben. Das merkt man daran, dass der Code nicht schlimmer - eher sogar besser - wird, wenn man sie einfach weglässt.

Muss es ein DatabaseConnectionManager sein oder reicht eine Connection - weil ich mich eh im Namespace "Database" befinde? Brauche ich ein CustomerServiceMessageRepository , oder kann die Klasse auch Messages heißen?

"Weasel Words" sind ein wichtiger Baustein in Gesamtkonzept von "Empathic Code". Inspiriert wurde die Idee von James Martin , der den Begriff in diesem Kontext geprägt hatte, als ich in London bei Riverglide arbeitete.

Der Artikel ist nun online verfügbar, mit freundlicher Genehmigung von Tilman Börner , dem Chefredakteur der dotnetpro . Wenn euch der Artikel gefallen hat, kann ich nur ein Abo der Zeitschrift empfehlen. Sie beinhaltet aktuelle Themen und interessante Ideen zum Thema Softwareentwicklung. Mittlerweile taucht auch immer mehr JavaScript auf, daher denke ich, dass auch für nicht C#-Entwickler auf jeden Fall etwas dabei ist. Als Geheimtipp sei übrigens gesagt, dass Abonnenten Zugriff auf alle bisher geschriebenen dotnetpro-Artikel haben. Das waren im März 2013 immerhin 3034 Artikel von Autoren wie Golo Roden und vielen weiteren inspirierenden und kompetenten Persönlichkeiten.

Download: Clean Code - Das Fehlende Kapitel